Wortreise

TraLaLit

(Plattform für übersetzte Literatur)

Übersetzen Sie nicht

1.) Übersetzen Sie nicht, wenn es bewölkt ist und Sie die Weite des Horizonts nicht sehen können, ihn nicht zwischen Himmel und Meer verschwinden sehen. Sie werden die unfassbar weite Welt nicht erkennen können, die Farbe und Temperatur dieser Form, der Sie sich annähern sollten und doch fernhalten, sie ein wenig anders sein lassen, ein wenig sein lassen. Das nenne ich Mysterium und Pragmatik der Alterität. Mehr...

***

Cinco momentos para no traducir

1.) No traduzca si el cielo está nublado y usted no puede ver la extensión del horizonte y sea incapaz de notar su desaparición entre el cielo y el mar. No sabrá usted de la amplitud de mundo que desconoce, del color y temperatura de esa geografía a la que se debe acercar y; sin embargo, dejar ajena, dejarla un poco otra, dejarla un poco en su propio tono. A eso le digo misterio o pragmática de la alteridad. Más...

Das übersetzende Gedicht

Der Ausdruck „übersetzen“ bedeutet „von einem Ort an einen anderen befördern“, als wäre Übersetzung ein Flughafen, wo man verschiedenste Anschlüsse hat; ein Ort des Transits, dessen Infrastruktur sich nach den Zeichen der Zeit verändert, damit er die Kluft zwischen den Sprachen schließen kann, ihrer Welten und ihrer Geschichte.

Auch wenn Lesende, die das Original nicht kennen, zugegebenermaßen auf die Übersetzung angewiesen sind, ist sie weder völlig Teil der einen noch der anderen Sprache. Sie ist ein Zwischenprodukt, gehört an keines der beiden Ufer und mithilfe der Vorstellungskraft wird aus der Zone der Übersetzung eine dritte Instanz, die kreativ ist, und somit auch poetisch. Mehr...

***

El poema que traduce

El origen latino de “traducir” señala literalmente “hacer pasar de un lugar a otro” como si se tratara de un aeropuerto donde se realizan múltiples conexiones. Es un lugar de tránsito, cuya infraestructura se transforma dependiendo del signo de los tiempos para salvar la brecha entre lenguas, sus mundos y su historia.

Aunque la persona que desconoce la lengua inicial dependa absolutamente de la traducción, el producto no pertenece totalmente a ninguna de las dos lenguas involucradas. Es decir,es un intermedio que ninguna de las dos orillas que une puede reclamar como propio, porque la imaginación convierte a la zona de la traducción en una tercera instancia que es creativa y, por tanto, poética. Más...

Was übersetzen wir, wenn wir ein Gedicht übersetzen?

Ein Gedicht ist heutzutage ein einzelnes Artefakt mit vielerlei Definitionen; es taucht in Büchern auf, in Galerien, im Internet, in Tonaufnahmen, auf Postkarten, etc. Ist es vielleicht genau deshalb einfach nur Materie? Im Grunde ist es das.

Jane Bennett warnt: „Diejenigen, die für eine Trennung von Materie und Leben eintreten, veranlassen, dass die Vitalität der Materie und die lebendige Energie materieller Formationen vernachlässigt werden – etwa dass Omega-3-Fettsäuren menschliche Stimmungen beeinflussen können oder unser Müll nicht ‚weit weg‘ in Deponien liegt, sondern während wir hier sprechen lebendige chemische Dämpfe und volatile Methanwinde produziert.“[1] Materie ist nie tot, sie lebt und wirkt auf unser Leben ein. Und genauso ist es mit der Lyrik. Mehr...

***

¿Qué traducimos cuando traducimos un poema?

Hoy el poema es un artefacto singular de definición múltiple, aparece en libros, en galerías, en páginas web, en grabaciones de sonido, en tarjetas postales, etc. Pero acaso por esa razón ¿no será mera materia? Efectivamente lo es.

Jane Bennett advierte: “Los guardianes de [la división de] la materia y la vida motivan la ignorancia de la vitalidad de la materia y el poder vivo de las formaciones materiales, de cómo los ácidos de omega-3 pueden alterar el humor humano o la forma en que la basura no está lejos en los vertederos, sino en una corriente de químicos y vientos volátiles de metano mientras hablamos”[1]. Es decir, la materia nunca es inerte, es materia viva que actúa en nuestras vidas. La poesía también lo hace. Más...

 

Contact/ Get in touch: ethel.barja@gmail.com

©2017 by ethelbarja.